Thaimassage

Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage steht für eine Thailändische Massage-Technik - in Thai–Sprache Nuad Phaen Boran. Es bedeutet aber weit mehr als das, was wir im westlichen Sinne unter Massage verstehen. Es ist eine Verbindung aus Akupressur, Dehnung (passivem Yoga), Energiearbeit und Meditation.
So wie auch andere fernöstliche Behandlungsmethoden, hat die Traditionelle Thai  Massage immer den gesamten Menschen im Blick. 

Die Wurzeln der Thai Massage liegen in der ayurvedischen Medizin Indiens. Jivaka Kumar Bhaccha - Leibarzt des Magadha- Königs Bimbisara und Zeitgenosse und Freund von Buddha wird in Thailand als der Begründer dieser Massage angesehen und verehrt.        
In Thailand ist Nuad Phaen Boran fester Bestandteil der Kultur. Alt und Jung lassen sich hier ganz selbstverständlich massieren. Thai Massage wird in erster Linie zur Vorbeugung angewandt.
Wie in allen fernöstlichen medizinischen Systemen gilt nämlich auch hier: 


Eine Anwendung soll dann stattfinden, wenn die Krankheit noch gar nicht existiert! Es gibt keine Krankheiten. Es gibt nur Energieblockaden, die zu Krankheiten führen!

Die Tatsache, dass der zu Massierende bekleidet bleibt, erstaunt viele Patienten. Aber die Traditionelle Thai Yoga Massage / Thai Massage entspringt, wie der Name vermuten lässt der Yoga - Tradition. Da sie mit vielen Bewegungselementen arbeitet, ist es für Masseur und Behandelten angenehmer, wenn beide bekleidet sind. Aber es gibt noch einen anderen wichtigen Grund: Würde ohne Bekleidung massiert, müsste Öl eingesetzt werden und das würde wiederum verhindern, dass der Masseur einen festen Griff hat.
Thai Massage wird traditionell auf einer Matte am Boden praktiziert. Masseur und Behandelter befinden sich auf derselben Ebene. Dies erlaubt dem Behandelnden, sein Körpergewicht optimal für die Massage einzusetzen und durch die Übertragung von Druck, Kraft und Energie einen hohen therapeutischen Nutzen zu erzielen.
Die Traditionelle Thai Massage steht im Zeichen von Gesundheit und Prävention, aber es geht besonders auch um körperliches und geistiges Wohlbefinden, letztendlich um Lebensqualität.

.

Was geschieht während einer Traditionellen Thai Massage?

 

Als intensive Vorbereitung auf eine individuelle Thai Massage dienen ein persönliches Gespräch mit dem Klienten. Für den Klienten bedeutet das, dass er nicht einfach nur von außen behandelt wird, sondern vielmehr eine ganzheitliche Anwendung erfährt, die ihn zusätzlich in seine eigene Mitte bringen kann. Die Massage, die 90 min. dauert, gleicht einem Ritual und versetzt Klient und Behandelnden  in einen fast meditativen Zustand der Tiefenentspannung.   

Während einer individuellen Behandlung wird der Klient durch den Behandelnden:

  • vorsichtig in verschiedene Stellungen aus dem Yoga hinein gedehnt (passives Yoga), wodurch auch eine Stimulierung der inneren Organe erfolgt
  • in nahezu allen Gelenken passiv bewegt und mobilisiert
  • energetisiert, z. B. durch die Aktivierung verschiedener Energiekanäle oder –punkte
  • in seinem eigenen Atemrhythmus behandelt, bzw. die Atmung wesentlich vertieft
  • am ganzen Körper massiert 
Für den Klienten ergibt sich durch die Thai Massage die Möglichkeit, dass
  • er nicht nur auf der körperlichen Ebene von Blockaden und Verspannungen befreit wird, sondern meist auch auf geistiger und emotionaler Ebene (fein- und grobstofflicher Körper)
  • er in eine Tiefenentspannung gebracht wird
  • die ganzheitliche Anwendung ihn in einen Zustand versetzt, in dem die körpereigenen Selbstheilungs- und Regenerationsprozesse wieder in Gang gesetzt werden

Für wen ist die Traditionelle Thai Massage geeignet?

 

Durch die individuelle Zusammenstellung des Massage-Ablaufes ist die Thai-Massage generell für Jeden geeignet. Gerade ältere oder steifere Menschen profitieren von dieser ganzheitlichen Behandlungsform. Bei diesen Symptomen kann Thai Massage eingesetzt werden:

  • allgemeinen Bewegungseinschränkungen und Entspannung
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Fehlhaltungen
  • muskulären Verspannungen
  • Stressbedingten Krankheiten wie z. B. Schlafstörungen, Nervosität oder Burn-out-Syndrom
  • div. Gelenkerkrankungen
  • Störungen des Verdauungstraktes
  • Energetischem Ungleichgewicht im Körper
  • Vermindertem Körpergefühl, Selbstbewusstsein und –Vertrauen

Rechtlicher Hinweis: Die Heilarbeit ersetzt keine schulmedizinischen Diagnosen und Behandlungen. Die Verantwortung für die eigene Person bleibt zu jeder Zeit bestehen.